- Advertisement -

Werbung

So heiratet Deutschland 2021

Corona hält uns noch immer alle im Zaum. Zwar werden die Regelungen langsam etwas lockerer, doch von Normalität lässt sich noch nicht sprechen. Viele Paare sind noch immer verunsichert und wissen nicht, wann die geplante Hochzeit endlich stattfinden kann. Die kartenmacherei hat auch in diesem Jahr ihre Hochzeitsstudie veröffentlicht und auch in den diesjährigen Studienergebnissen spielt die Pandemie eine tragende Rolle.

Hochzeit im (zweiten) Corona-Jahr

Auch im Jahr 2021 wurden die Hochzeitspläne vieler zukünftiger Brautpaare auf den Kopf gestellt. Zukünftig Vermählte, die sowieso schon mit hohem Planungsaufkommen zu kämpfen haben, müssen sich auch 2021 zusätzlichen Herausforderungen stellen. Von Anpassungen der Gästeliste, über den Wechsel der geplanten Location bis hin zu Terminverschiebungen. Die gesamte Planung steht Kopf und viele Brautpaare sind geplagt von großer Unsicherheit.

- Advertisement -

Herausforderungen bei der Hochzeitsplanung während der Pandemie

Auch ohne Pandemie stellt die Planung einer Hochzeit eine große Herausforderung dar. Aufgrund der Corona-Verordnungen gibt es jetzt viele zusätzliche Stolpersteine, die Brautpaare bei der Planung ihrer Hochzeit beachten müssen. Immer mehr Paare entscheiden sich dazu, ihre Hochzeit zu verschieben.

Die größte Herausforderung bei der Planung einer Hochzeit in Zeiten einer globalen Pandemie sind für viele Brautpaare die Unsicherheit, ob die Hochzeit am geplanten Datum überhaupt stattfinden kann. Jedoch lassen auch die Planungsunsicherheit von Dienstleistern und das zwangsläufige Kürzen der Gästeliste die zukünftig vermählten an deren Grenzen kommen.

Die Wahl der Location

Natürlich blieb auch die Wahl der Traumlocation nicht von den Auswirkungen der Covid-19-Beschränkungen verschont. Auch hier mussten Paare kompromissbereit sein. Laut Studie mussten sogar 3% der Befragten noch einmal auf Location-Suche gehen. Ihnen wurde aufgrund der Situation abgesagt. Jedoch konnten immerhin 59% ihren schönsten Tag des Lebens in der von ihnen geplanten Traumlocation feiern.

Der beliebteste Ort für eine Feier ist, klassischerweise, ein Restaurant oder ein Gasthaus. Jedoch stand auch ein Bauernhof oder ein Schloss hoch im Kurs. Natürlich gibt es auch ausgefallene Locations. Hier bilden der Zoo, ein Boot oder eine alte Fabrikhalle die Top drei der ausgefallensten Hochzeitslocations.

Freie Trauung vs. Kirchliche Trauung

Der Großteil der Eheleute entscheidet sich für eine standesamtliche Trauung, da diese auch rechtskräftig ist. Jedoch zeichnet sich im Jahr 2021 ein neuer Trend ab. Nämlich die zusätzliche Trauung durch einen freien Redner. Auch im Jahr 2021 erfreuen sich also freie Trauungen immer größer werdender Beliebtheit. Diese Art der Vermählung sehen viele Paare als persönlicher und laut kartenmacherei entscheiden sich 2021 schon 8% der Brautpaare dazu, einen freien Redner hinzuzuziehen.

Insgesamt sind kirchliche Trauungen stark rückläufig. Im Süden Deutschlands sind diese noch weitaus beliebter als im Rest der Bundesrepublik, jedoch auch im gesamten Vergleich stark gesunken. Dies lässt sich allerdings auch auf die Auswirkungen der Pandemie zurückführen.

Die Anzahl der Gäste

Üppige Hochzeiten mit vielen Gästen gestalteten sich auch 2021 als schwierig. Dies wird auch aus den Studienergebnissen klar ersichtlich. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen, Abstandsregelungen, usw. Ist es für die meisten Brautpaare nahezu unmöglich eine große Hochzeit mit mehr als 50 Personen zu feiern. So genannte Microweddings erfreuen sich also immer größer werdender Beliebtheit. Der Vorteil dieser Hochzeiten? Ganz klar: Die Kosten bleiben deutlich geringer.

Nach der Hochzeit – Flitterwochen?

Auch das Thema Flitterwochen geht Hand in Hand mit der Pandemie. Auch hier sind keine großen Sprünge möglich, da eine Reise gerade nicht einfach so planbar ist. Ein Großteil der Brautpaare hat die Flitterwochen deswegen auf unbestimmte Zeit verschoben. Einige wenige (11% der Befragten) gaben sogar an, gar keine Flitterwochen gebucht zu haben.

Die gesamten Studienergebnisse gibt es auf www.kartenmacherei.de.

Beitragsbild: Photo by adrianna geo on Unsplash

 

- Advertisement -

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR(Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.)

Please enter your comment!
Please enter your name here