Habt ihr euch schon für einen Hochzeitstermin entschieden? Wenn nicht, habe ich 8 Gründe für euch in der Nebensaison zu heiraten. Die „Hochzeitssaison“ dauert von Mai bis Oktober, wobei Juli und August die beliebtesten Heiratsmonate sind. Die Sommermonate, in denen das Wetter (angeblich) am schönsten ist, sind am teuersten. Viele Paare bevorzugen es im Sommer oder im Frühling zu heiraten, weil zu dieser Zeit die Temperaturen wärmer sind und das Wetter sich von der besten Seite präsentiert.  Eine gelungene Hochzeit ist nicht abhängig vom Wetter, auch nicht von der Jahreszeit. Es gibt zahlreiche Gründe im Herbst oder im Winter zu heiraten.

Photo by Banter Snaps on Unsplash

1.  Rabatte und Preisvorteile

Wenn ihr in der Nebensaison heiraten möchtet, könnt ihr etwas Geld sparen. Zwar bieten nicht alle Hochzeitsdienstleister Rabatte außerhalb der Saison an, aber viele sind bereit, ihre Preise während der Ausfallzeiten flexibel zu gestalten. Hochzeitsfotografen, Cateringfirmen oder DJs sind nicht so stark ausgelastet und gewähren daher oftmals Nachlässe. So bleiben euch mehr Budget für andere Dinge, wie zum Beispiel die Flitterwochen übrig.

Wenn ihr bereits schon mit der Planung begonnen habt, habt ihr möglicherweise schon bevorzugte Anbieter gefunden. Vielleicht verfolgt ihr denn Lieblingsfotografen schon seit Jahren auf Instagram oder träumt von dem Veranstaltungsort, den ihr einfach haben müsst. Doch wie viele Paare bald feststellen, sind diese fantastischen Anbieter und Veranstaltungsorte oft Monate, wenn nicht sogar Jahre im Voraus für die beliebtesten Hochzeitstermine ausgebucht. Wenn ihr während der Hochzeitsnebensaison heiratet, habt ihr eine viel bessere Chance, dass die Top-Anbieter zu eurem ausgewählten Datum verfügbar sind.

  2.  Terminkonflikte ade

Hochzeiten am Samstag im Sommer führen oft zu Terminkonflikten mit euren Gästen, obwohl sie für sich genommen sehr schön sind. Denkt an Wochenendferien, Familientreffen, ganz zu schweigen von den vielen anderen Hochzeiten in ihrem Kalender. Die warmen Monate sind nicht nur Hauptsaison für das Jawort, sondern auch für den großen Sommerurlaub. All dies könnte dazu führen, dass weniger Gäste anwesend sind, als ihr es euch erhofft habt. Wenn ihr eure Hochzeit außerhalb der High Season veranstaltet, habt ihr mit größerer Wahrscheinlichkeit alle Lieblingsmenschen zum Feiern zur Verfügung. Tauscht einfach den Eiswagen gegen einen heißen Kakaostand aus. Falls ihr doch in der Hauptsaison heiraten wollt, denkt daran frühzeitig Save-the-Date Karten (interner link) zu verschicken.

3.  Winterromantik

Natürlich gibt es bei der Ausrichtung einer Winterhochzeit viele Dinge zu beachten. Aber wenn das Wetter für euren großen Tag kein Dealbreaker ist, können Hochzeiten außerhalb der Saison sehr romantisch sein. Stellt euch einen frischen Schneefall draußen vor, einen Empfang bei Kerzenschein, frische Girlanden an jedem Tisch und all eure Gäste, die bis in die frühen Morgenstunden Glühwein trinken.

Photo by David Thomaz on Unsplash

4.  Flitterwochen

Ähnlich wie in der Nebensaison für Hochzeiten bieten die meisten Hotels und Resorts Reisenden in ihren schlechten Monaten niedrigere Preise. Abhängig davon, wohin ihr reisen wollt, könnt ihr in den Monaten Dezember bis März auf traumhaften Flitterwochen mit weniger Menschenmassen viel erreichen.

5.  Wetter

Im Herbst zu heiraten, mag auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll zu sein – doch die Saison kann dank ihrer warmen Farben und ihrem oft goldenen Stimmung genauso punkte wie im Frühling oder Sommer. Der Altweibersommer sorgt im Oktober für angenehme Temperaturen und das bunt gefärbte Laub bietet eine hervorragende Kulisse für die Hochzeitsfotos. Falls ihr euch für eine Winterhochzeit entscheidet, könnt ihr von einem verschneiten Winter-Wonderland träumen. Was könnte es auch romantischeres geben, als sich im winterlichen Zauber das Jawort zu geben?

6. Outfit

Ein Highlight für jede Braut ist das Aussuchen eines perfekten Brautkleides. Man fühlt sich dem Hochzeitstag kaum näher als wenn man vor dem Spiegel steht und mit dem Lieblingsmenschen darüber diskutiert, ob man mit oder ohne Schleier heiraten möchte und wie lang die Schleppe sein darf. Ein Brautoutfit kann ein halbes Vermögen kosten. Modelle, die nicht in der aktuellen Saison sind, bekommt ihr oft zu günstigeren Preisen. Das gleiche gilt für den Bräutigamsanzug.

Photo by Erik Stine on Unsplash

7. Einzigartigkeit

Im Sommer heiraten die anderen! Durch die Wahl einer anderen Jahreszeit, hebt ihr euch von den anderen ab.

8. Fotokulisse

Sommerhochzeiten sieht man auf Instagram oder Pinterest wie Sand am Meer.Der Fototermin inmitten einer märchenhaften Winterlandschaft wird dagegen unvergesslich, sowohl für die Brautleute als auch für die Gäste. Und wie wäre es, statt Sekt Glühwein zum Empfang zu reichen? Die Herbsttöne wie rot und gelb bildet einen herrlichen Kontrast zum weißen Kleid und zum dunklen Anzug.

Photo by Florentine Pautet on Unsplash

Für eure Pinnwand:

 

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR(Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.)

Please enter your comment!
Please enter your name here