Eure Hochzeit ist nun vorbei! Monatelang habt ihr für euren schönsten Tag geplant, gebastelt, ausgewählt und organisiert. Und das alles für nur einen einzigen Tag, nur wenige Stunden und plötzlich ist alles vorbei. Irgendwie fühlt ihr euch etwas leer, man fällt in ein tiefes Loch. Kennt ihr dieses Gefühl? Ich kenne es all zu gut. Man kann es auch einfach Hochzeitsblues nennen. Nach unserer Hochzeit war plötzlich nichts mehr zu tun, ich musste nichts mehr basteln und im Internet recherchieren, alles zu Ende. Irgendwie war ich ziemlich traurig aber auch erleichtert zugleich, weil doch alles genau so lief wie ich es mir erhofft habe und unser Hochzeitstag war einfach nur perfekt.

Woher kommt dieses Gefühl? Wie entsteht ein Hochzeitsblues?

Eigentlich wundert mich dieses Gefühl gar nicht! Die Hochzeit ist für viele Frauen ein Lebenstraum. Allein schon die Planung, einmal eine Prinzessin zu sein, in einem Traumkleid zu schlüpfen. Es ist ein Herzensprojekt! Mit viel Liebe zum Detail und enormen Aufwand werden die zahlreichen Details für die Hochzeit geplant und organisiert. Monatelang dreht sich alles um den einen Tag, den einen Augenblick. Das Brautpaar steht im Mittelpunkt und alles soll und muss perfekt laufen. Es ist in der Planungszeit einfach das Thema Nummer eins. Nach dem Aufstehen der erste Gedanke und vor dem Schlafen gehen der letzte Gedanke. Plötzlich endet das ganze schlagartig nach der Trauung. Anfangs ist man noch erleichtert, dass alles vorbei ist und alles perfekt lief. Der Lebenstraum hat sich erfüllt, die ersehnte Zeit vorüber. Die Hochzeit ist in der Familie und im Freundeskreis kein Thema mehr – abgehakt. Je euphorischer die Hochzeitsvorbereitungen waren, umso höher die Gefahr in einen Hochzeitsblues zu verfallen.

Photo by Yuris Alhumaydy on Unsplash

Wie lässt sich das verhindern?

Am besten ist, wenn ihr die Hochzeitsplanung ganz langsam angehen lässt. Die Planung darf nicht eure Beziehung beeinflussen oder sogar euer Leben. Denkt daran, dass es nur ein Projekt ist und auch wenn nicht alles perfekt ist, steht dazu. Frauen die darunter leiden, haben einfach zu viel in die Planung gesteckt und wenn diese Aufgabe plötzlich wegfällt, kommt danach die Leere. Denkt an diesen wunderschönen Tag zurück, erinnert euch an die schönsten Momente. Schaut euch die Bilder und Videos an, redet mit eurer Familie und Freunde über den Tag. Daran solltete ihr nicht wehmütig, sondern überglücklich zurückdenken! Jetzt fängt euer Leben erst an – als Ehepaar. Ein neuer Lebensabschnitt, die ihr nun gemeinsam gestalten könnt.

Photo by Ishan @seefromthesky on Unsplash

Was hilft dagegen?

  • Sucht euch ein neues Projekt: After Wedding Basteln vielleicht? Danksagungskarten, Album für die Glückwunschkarten
  • startet einen Blog 😉
  • lernt etwas neues (Sprache, Kalligrafie…)
  • Unterstützt eure Freudin bei der Hochzeitsplanung
  • Genießt das Eheleben! Führt Rituale ein
  • viel reden! Redet viel über eure Hochzeit, aber nur wie schön es war
  • macht einen Foto- und/ oder Videoabend mit eurer Familie und Freunde um die Bilder der Hochzeit anzuschauen
  • Nach der Hochzeit gibt es auch noch einiges zu tun: Behördengänge zum Beispiel… lenkt euch damit ein bisschen ab

Falls ihr an Hochzeitsblues leiden solltet, kann ich euch beruhigen: Ihr seid da nicht alleine. Es gibt viele Bräute die das nach der Hochzeit haben. Redet mit anderen Bräuten darüber! Hüpf gerne auch mal in unsere Facebookgruppe rüber.

Beitragsbild:

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR(Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.)

Please enter your comment!
Please enter your name here